Das Malediven Forum mit Protect the Maldives Forum und Schnorchel Forum
MALEDIVEN FORUM  und  PROTECT THE MALDIVES FORUM
alle Malediven-Resorts im Vergleich ... Urlaubskalender von malediven.at Malediven Portal in Deutscher Sprache Maldives Portal in English language Portale Maldive in lingua italiano i Italiani Maldives Forum NON SOLO MALDIVE das Mare Mundi Forum Kalender Wetter auf den Malediven - Weather in the Maldives Homepage of the reg. org. Protect the Maldives 
follow us on facebook write us on twitter visit me on Youtube Registrierung Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite
Videos von Malediven-Inseln Protect the Maldives Brochure as Digital-books TV Tipps Daily Maldivian News

Montag, 24. September 2018 105.157.721 Zugriffe seit Samstag, 15. November 2003
MALEDIVEN FORUM und PROTECT THE MALDIVES FORUM » UNTER WASSER UND FREMDE LAENDER » Reiseberichte-Sammlung andere Laender » Aegypten - Flamenco Beach 2005-10-30 - Reisebericht von Klaus81 » Hallo Gast [Anmelden] [Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Zum Ende der Seite springen Aegypten - Flamenco Beach 2005-10-30 - Reisebericht von Klaus81 1 Bewertungen - Durchschnitt: 9,001 Bewertungen - Durchschnitt: 9,001 Bewertungen - Durchschnitt: 9,001 Bewertungen - Durchschnitt: 9,00  
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Klaus81 Klaus81 ist männlich
Koenig


images/avatars/avatar-534.jpg

Dabei seit: 11.07.2005
Beiträge: 813
Herkunft: Deutschland

Text Aegypten - Flamenco Beach 2005-10-30 - Reisebericht von Klaus81 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zur Verlängerung ses Soomers ging es Ende Oktober für 7 Tage an das südliche Rote Meer. Hotels südlich von Safaga gibt es zur Genüge, aber preislich sind sie übertrieben hoch. Schließlich fanden wir ein akzeptables Angebot der TUI in das Flamenco Beach Resort. Das befindet sich etwa 70km nördlich vom neuen Flughafen Marsa Alam und 10km nördlich vom kleinen Wüstenstädtchen El Qusier. Die Transferzeit ist angenehm kurz, das Hotel angenehm weitläufig.

Äußerlich ist es ein schönes Hotel, im Apricotfarbton gestrichen. Ein zweites Gebäude gegenüber der Straße ist jünger und völlig gleichwertig mit dem kleinen Nachteil, zum Strand über die Straße zu müssen. Damit macht man aber einen Ägypter glücklich, der bei jedem Gast mit Verkehrsstab herzu springt und und ihn über die Straße geleitet - auch wenn kein Auto kommt.

Am Rande der Wüste ist viel Platz, das merkt man den Hotel an. Die Poolanlage ist geräumig wie das übrige Gelände. Man leistet sich sogar einen Rasen-Kleinfeldfußballplatz und einen kleinen Park. Die Zimmer sind großzügig angelegt. Unser TUI-Bestpreiszimmer war keine Besenkammer, sondern hatte auch Meerblick wie die übrigen Zimmer. Der Roomboy arbeitete tadellos. Kein Verständnis haben wir aber dafür, dass man beim Bau keine Terrasse geplant hat, die allen Gästen die Möglichkeit gibt, im Freien zu essen. Oft war kein Außentisch mehr zu haben. Ende Oktober sind dort abends noch ca. 25 Grad. Die Wassertemperatur lag bei 26 - 28 Grad, spürbar kühler als auf den Malediven, aber das Zweistundenschnorcheln war möglich, ohne groß zu frieren. Trotzdem fängt man an, an einen Shorty zu denken.

Das Publikum bestand in erster Linie aus Schweizern, dazu Deutsche, Italiener und ein paar Holländer, altersmäßig von 1bis 80 Jahren und ohne einen einzigen Gast, der negativ aufgefallen wäre. Der Pool war nicht überfüllt und für Familien mit Kindern ideal - die Engländer fehlten eben. Auch am Strand gab es keine Handtuchreservierung, die Sonnenschirme reichten aus. Gegenwärtig baut man an einer Stranderweiterung, die Schirme stehen schon. Liebling am Strand war ein Eselsfohlen, das gerne Schabernack trieb wie Handtücher wegziehen, Waden küssen u.dgl. Es konnte niemanden nerven, denn der Spuk wurde vom Ruf der Mutter oder dem Tierhalter schnell beendet.

Das Essen entsprach dem von Ägypten gewohnten Niveau: Gut, ohne dass geschmacklich Bäume ausgerissen werden. Nach einer Woche kennt man alle Hauptspeisen zur Genüge, findet aber trotzdem immer etwas, das einem schmeckt, denn es gibt ein großes Salatbuffet, ein Kuchenbuffet und Frischobst (Melone. Äpfel, Birnen, Guave, Khaki, Grapefruit, Orangen). Der nachlassende Appetit auf die Hauptspeisen ist für die Figur nicht unwichtig. "Leider" hatte die TUI bei der Reise noch das Mittagessen mit drauf gepackt, was wir nicht verfallen lassen wollten. Man kann es in drei Restaurants einnehmen, in der Strandbar, im Buffetrestaurant oder beim sehr guten Italiener. Dort sind wir hängen geblieben, können Loblieder auf den singen, haben aber deswegen zugenommen. HP wäre vernünftiger gewesen!

Das Riff am Flamenco ist ein Saumriff ohne Großfische. Die intakte Korallenwelt ist umwerfend, erreicht aber nicht das einmalige Ras Mohammed. Hinsichtlich der Fische konzentriert man sich als Schnorchler auf die kleineren Riffbewohner. Wer fotografiert, hat genug zu tun. Am Nachmitag steht das Riff aber gegen die Sonne, da ist die Beleuchtung nicht mehr ideal. Über das Riff zu laufen ist völlig unmöglich, alle müssen über den 200m langen Steg, so dass es keine Beschwerden über Rifftrampler gibt. Unter Wasser nahezu keine Beschädigungen der Korallen. Da das Hotel 6 Jahre stehen soll, lässt das hoffen. Es herrschte ständig eine starke Dünung, die das Schnorcheln nicht langweilig werden ließ. Man war immer in Bewegung! In den ersten Tagen war der Wellengang so stark, dass niemand ins Wasser durfte. Da ist man im 1km entfernten Mövenpick-Hotel besser dran, denn die haben eine kleine, geschützte Bucht, wo man wenigstens baden kann. Das Flamenco bietet statt dessen stündlich einen Pendelbus zu einer 10 Fahrminuten entfernten einsamen Bucht in der Wüste an, schafft auch Sonnenschirme, Liegestühle und Handtücher dorthin. So kann man auch baden. Doch interessanter ist es, dort bei gutem Wetter am Riff entlang zu schnorcheln. Noch mehr Igelfische, noch mehr Kugelfische als am Flamenco, sogar ein paar Adlerrochen und Schildkröten kamen vorbei. Es gibt aber auch Gäste, die die naturbelassene Bucht als primitiv betrachten und schleunigst die Rückfahrt antreten. Man sollte vorher wissen, dass die Wüste dort keinen Saharasand hat, sondern als Kieswüste nur groben Sand und Steine, alles schön baustellenhaft grau, kein Baum, kein Strauch, kein Grasbüschel. Badeurlauber mögen das beanstanden, UW-Fans richten den Blick unter Wasser und stören sich nicht an der Wüste.

Für 40 Euro kann man über die Tauchstation einen Ausflug nach Marsa Alam buchen, wo die Dugongs grasen. Uns war die Zeit zu knapp und der Preis zu hoch, da man vermutlich die Dugongs doch nicht trifft, sondern für den Preis nur die bekannten Rifffische sieht. Im Internet haben wir keinen Erfolgsbericht gelesen.

Unbedingt sehenswert ist der Freitag-Markt 8 - 10 Uhr in Qusier, hier sieht man das echte Ägypten. Wir wären gerne noch einmal in das verschlafene, staubige Wüstenstädtchen gefahren, aber das Riff zog angesichts der Kurzreise mehr.

Fazit: Für eine Woche Zweiturlaub ist das Flamenco jederzeit richtig. Das benachbarte Mövenpick ist natürlich in allen Belangen besser, aber preislich würde man dafür schon eine Maledivenreise bekommen.



Klaus
30.10.2005 20:22 Klaus81 ist offline E-Mail an Klaus81 senden Homepage von Klaus81 Beiträge von Klaus81 suchen Nehmen Sie Klaus81 in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
MALEDIVEN FORUM und PROTECT THE MALDIVES FORUM » UNTER WASSER UND FREMDE LAENDER » Reiseberichte-Sammlung andere Laender » Aegypten - Flamenco Beach 2005-10-30 - Reisebericht von Klaus81

Powered by Burning Board © 2003-2018 WoltLab GbR


Offenlegung nach dem Medien-Gesetz: Dieses Forum dient ausschließlich zum privaten, nichtkommerziellen Informationsaustausch der Benutzer über die Malediven
Forum-Eigentümer: Gerhard Geyer, A 1220 Wien - www.malediven.at www.maldives.at www.maldive.at

Free counters!

für mehr Details auf die kleine Grafik klicken