Das Malediven Forum mit Protect the Maldives Forum und Schnorchel Forum
MALEDIVEN FORUM  und  PROTECT THE MALDIVES FORUM
alle Malediven-Resorts im Vergleich ... Urlaubskalender von malediven.at Malediven Portal in Deutscher Sprache Maldives Portal in English language Portale Maldive in lingua italiano i Italiani Maldives Forum NON SOLO MALDIVE das Mare Mundi Forum Kalender Wetter auf den Malediven - Weather in the Maldives Homepage of the reg. org. Protect the Maldives 
follow us on facebook write us on twitter visit me on Youtube Registrierung Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite
Videos von Malediven-Inseln Protect the Maldives Brochure as Digital-books TV Tipps Daily Maldivian News

Dienstag, 20. November 2018 106.056.208 Zugriffe seit Samstag, 15. November 2003
MALEDIVEN FORUM und PROTECT THE MALDIVES FORUM » MALEDIVEN » gesammelte Reiseberichte von 83 Hotelinseln und 8 Tauchschiffen » Reethi Faru » Reethi Faru 2018-05-15 - Reisebericht von Mungo7 » Hallo Gast [Anmelden] [Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Zum Ende der Seite springen Reethi Faru 2018-05-15 - Reisebericht von Mungo7 2 Bewertungen - Durchschnitt: 10,002 Bewertungen - Durchschnitt: 10,002 Bewertungen - Durchschnitt: 10,002 Bewertungen - Durchschnitt: 10,002 Bewertungen - Durchschnitt: 10,00  
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Mungo7 Administrator + PTM Vice President Mungo7 ist männlich
Forum Administrator


images/avatars/avatar-858.gif

Dabei seit: 18.08.2003
Beiträge: 6.851
Herkunft: Vienna - Austria

Text Reethi Faru 2018-05-15 - Reisebericht von Mungo7 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Reisebericht Reethi Faru 1. bis 15. Mai 2018

Reise und Transfer:
Abflug am 1. Mai mit Qatar Air ab Wien, umsteigen in Doha und Ankunft vormittags am 2. Mai am Velana Airport, Weiterflug etwa 50 Minuten mit Flyme nach Daravandhoo im Baa Atoll und von dort in 1 Stunde mit einem Speedboot bandscheibenmassierend über die raue See in das Raa Atoll nach Filaidhoo, dem Reethi Frau Resort. Die Rückfahrt erfolgte am 15. Mai fast gleitend auf der morgendlich glatten See, unangenehm allerdings, dass man schon um 02:30 Uhr früh aufstehen musste und karges Frühstück um 03:30 in der Rezeption.

Ankunft:
Begrüßung mit 2 Trommlern, dann Einchecken mit Kokosmilch in der Rezeption. Etwas ungewohnt, dass die Kreditkarte bei der Ankunft mit 500 US$ belastet wird, die aber nicht behoben, sondern bei der Abreise gegen verrechnet werden. Anschließend werden wir zu den Bungalows geleitet.



Bungalows:
Reethi Faru hat 30 Garten-Villen (49m²), 43 Beach-Villen (64m²) und 6 Familien Beach-Villen (147 m²), 25 Jacuzzi Beach-Villen (68 m²), 44 Wasser-Villen und 2 Wasser-Suiten (226 m²). Alle Bungalows sind mit einem TV-Gerät, einer leeren Minibar, Nummern-Tresor, Wasserkocher inkl. Nescafé und Teebeuteln, 2 x 1 Liter Wasser (manchmal auch 2 x 1,5 Liter), Haarföhn, Schlafrock und 1 Tagesbett ausgestattet. Die Garten-Villen haben im Open-Air Bad eine Regendusche und eine gläserne Duschkabine, während die Beach-Bungalows anstatt der Duschkabine eine Badewanne und einen Ventilator besitzen.
In allen Zimmern und in den Bars ist W-LAN gratis vorhanden, allerdings ist das Internet je nach Tageszeit und Anzahl der Nutzer manchmal sehr langsam und nach max. 1 Stunde wird die free-Leitung unterbrochen. Die Zugangsdaten bestehen aus der Zimmernummer, sowie dem Familiennamen (1 Buchstabe groß geschrieben). Gegen einmalig 26 US$ Aufzahlung für den gesamten Aufenthalt bekommt man schnelleres und unlimitiertes Internet, dafür muss man sich aber bereits bei der 1. Einwahl entscheiden, denn nachträglich gelangt man meistens nicht mehr in das Einwahl-Menü.

5 Restaurants und 4 Bars:
Vakaru (Main-Restaurant), The Haruge (Main-Bar), Dhiyavaru Restaurant und Bar (24 Std.) AI und a la carte, Reethi Grill (a la carte), Veyo Bar und Raalhu Café, Nala Bar (Strand), Sunset Bar (Strand).
Cocktails kosten zwischen 9,80 und 12,25 US$ (inklusive 12,5% GST und 10% Service-Charge) und zwischen 17 und 19 Uhr ist in allen Bars Happy Hour (-20%), aber sicherheitshalber immer die Rechnung vor dem Unterschreiben prüfen, denn die Happy Hour wird manchmal vergessen!







Inselrundgang:
Vom Hauptsteg aus erreicht man geradeaus nach wenigen Schritten die Rezeption und von dort aus kommt man man in Richtung Osten gehend zum Shop und zum Juwelier, von dort aus befindet sich links die Main-Bar mit einem Spielraum und einer kleinen Bibliothek, während man nach rechts in das Main-Restaurant kommt. Nach dem Restaurant geht der Weg im Uhrzeigersinn zu den Bungalows, links beginnen die Beach-Villen 316-333 und rechts die Garten.-Villen, aber immer auf die Schilder „Beach“ achten, sonst landet man manchmal zwischen den Beach-Villen, im Osten kommt man an der Nala Bar und einer Informationstafel vorbei und danach geht es weiter zu den Beach-Villas 334-356.
Am Steg zur Dhiyavaru Bar vorbei erreicht man links den Pool mit der Veyo Bar und dem Raalhu Café. Von der Sea-Explorer Tauchbasis führt links ein Weg am Wassersport-Center vorbei zum Tauch-Steg. Nach dem Wassersport-Center beginnen am Strand entlang die Jacuzzi Beach-Villen 401-416, genau im Westen der Insel befindet sich der Reethi Grill und der Zugang zu den Wasser-Villen, in Richtung Osten führt ein Weg am Coconut Spa vorbei zum Nordsüd-Weg, bzw. am Strand entlang in Richtung Nordosten zu den Beach-Villen 301-315 und dann ebenfalls wieder zur Rezeption. Vom Wassersport-Center aus führt ein Weg vom Süden nach Norden quer durch die Insel am „Reethi Faru Garden“ vorbei zur Rezeption, bzw. zu einem Weg nach links zum Spa.
Wenn es nicht geregnet hat, duftet der Weg zum Main-Restaurant intensiv von den kleinen weißen Blüten des Nachtjasmin.



Garten-Villa:
In den ersten 6 Tagen wohnte ich im Gartenbungalow 227. Eingang ist über die Terrasse (mit Tischchen und 2 hölzernen Liegestühlen (Auflagen gibt es keine, aber man kann bei der Rezeption die Auflagen für Strandliegen anfordern und auf die Liegestühle geben. Eigene Strandliegen gibt es keine, aber links und rechts von der Nala-Bar stehen Liegestühle ohne Nummern mit grün-weiß gestreiften Strandtüchern für die Gartenbungalows zur Verfügung.
Im Wohnraum steht links eine Tagesbett mit Stehlampe, vielen Polstern und einem Couchtisch. Rechts steht ein Tisch mit Lade, einer kleinen Stehlampe und an der Wand hängendem TV-Gerät, danach steht ein Spiegel-Regal mit Mini-Bar, einem Wasserkocher und einer Kassette mit Tee, Nescafé, Zucker, Kandisin und Kaffeeweißer, sowie 2 Gläser und 2 Tassen.
Links nach dem Tagesbett steht quer ein weiches Doppelbett und dahinter ein 3-türiger Einbauschrank mit Innenbeleuchtung, einem Tresor, 2 Schirmen und 2 Bademäntel. Links und rechts neben dem Bett steht ein kleines Nachttischchen, aber keine Wandlampen, rechts ein Telefon. Theoretisch sollte man von jedem Bungalow aus einen anderen Bungalow direkt mit der Zimmernummer anrufen können, meine Tochter konnte mich anrufen, aber von 227 aus war das leider nicht möglich, mit 0 erreicht man die Rezeption, mit 725 das Wassersport-Center und mit 727 die Sea-Explorer Tauchbasis.
Am Ende des Zimmers führt die Türe in das halboffene Bad. Links in der Ecke befindet sich eine gläserne Duschkabine, daneben das WC, an der rechten Seite befindet sich ein großer Waschtisch mit 1 Becken. Außerhalb der Überdachung befindet sich in der Mitte eine Regendusche mit Handdusche und links und rechts steht jeweils ein Blumentopf mit einer Pflanze.





Beach-Villa
Am 7. Tag übersiedelte ich in den Beach-Bungalow 352. Nachdem ich zu meiner Tochter so nebenbei gesagt hatte, dass ich nie wieder einen Garten-Bungalow buchen werde (kein Meerblick, kein Meeresrauschen, keine kühle Brise vom Meer und die Strandliegen (falls eine frei) weit vom Bungalow entfernt), upgradete sie mich heimlich auf die Beach-Villa neben ihr um.
Auf die Terrasse mit den Liegestühlen führt eine Schiebetüre, der Eingang ist jedoch vom Weg aus auf der anderen Seite des Bungalows. Wenn man in das Zimmer kommt, befindet sich rechts eine 2-flügelige Holztüre in das Bad, das eine Badewanne besitzt (nur der Abfluss ließ sich nicht entriegeln) und eine ausziehbare Wäscheleine (meine funktionierte, die meiner Tochter nicht), rechts steht das WC, vis a vis der Türe der befindet sich der Waschtisch, die Dusche ist identisch wie in den Garten-Villen, aber am angenehmsten ist der Deckenventilator im Open-Air Bad!
Die Betten und das Tagesbett ist identisch, wie in den Garten-Villen, die Kastentüren sind schmäler, dafür aber 5-türig, Tisch, Mini-Bar, Schreibtisch ist ident, das TV-Gerät etwas größer als in den Garten-Villen (nur DW in deutsch), an der linken Wand vor der Schiebetüre stehen 3 Fauteuils und ein kleiner Tisch mit einer Stehlampe.
Von der Terrasse führt ein schattiger Weg zum Strand und dort steht ein mit Palmblättern gedeckter Sonnenschirm, sowie 2 Strandliegen. Im Gegensatz zu den Garten-Villen sind in den Beach-Villen die Auflagen für die Strandliegen automatisch vorhanden, sowie 2 blau-weiß gestreifte Badetücher. Wie in den Garten-Villen, gibt es auch in den Beach-Villen viele abschaltbare Steckdosen (alle Eurostecker tauglich), sowie jede Menge Schalter im Zimmer und im Bad, aber da fast alle Schalter als Wechselschalter verlegt wurden, muss man ständig suchen, welcher Schalter der richtige ist und welche Lampe man damit ein- oder ausschaltet.
Am letzten Abend ging mein massives Doppelbett (6 Monate alt) aus dem Leim und die Matratze fiel durch auf den Boden. Nach 3 mal Matratze anheben und den Bettrahmen zusammen klopfen musste ich ohnehin schon um 02:30 aufstehen, so dass in dieser Nacht ohnehin nicht viel ans Schlafen zu denken war.









Hausriff
Im Bereich des Main-Jetty und links davon ist das Schnorcheln verboten, ebenso wie vor dem Tauchsteg und rechts davon vor dem Wassersport-Center. Im Mai war schnorcheln auch links von den Wasser-Villen auf Höhe der letzten Bungalows verboten, das könnte sich aber vielleicht ändern, da der Landesteg des Wasserflugzeuges von den Wasservillen aus in Richtung Osten verschoben wurde. Rechts vom Main-Jetty befindet sich der Riffausstieg 6 (trüb, nicht viel los), rechts vor dem Restaurant ist Riffausstieg 7 (ebenfalls nichts besonderes) und im Osten der Insel, links von den großen Sträuchern links von der Nala Bar (die einzige Stelle, wo man die Insel nicht am Strand entlang umrunden kann) befindet Riffausstieg 8. Wenn man von dort aus im Uhrzeigersinn weiter nach rechts schnorchelt, führt die Riffkante ziemlich weit hinaus ins Meer, bevor man dann in Richtung Süden zum Riffausstieg 1 gelangt (hier attackierte mich auch der Riesendrücker). Von Riffausstieg 1 bis 2 ist das Wasser meistens sehr klar und hier befinden sich die meisten Fischschwärme, manchmal aber auch eine etwas kräftigere Strömung von Osten nach Westen.
Beim Reef-Exit 2 ist das Wasser meistens etwas trüber, aber in Richtung Riffausstieg 3 wird das Wasser wieder sauberer. Wenn man vorbei an der Dhiyavaru Bar in Richtung Westen schnorchelt, befindet sich in der Hälfte zwischen Restaurant und Tauchsteg ein markierter Riffausstieg, der aber auf der Karte nicht eingezeichnet ist.
Von Riffausstieg 4 bis nach Westen bis zum Ende der Wasser-Villen ist die Sicht relativ gut, aber bei höherem Wellengang kommt man dort wegen der starken Brandung nirgends an die Riffkante hinaus. In der Lagune rund um die Wasser-Villen ist schnorcheln sinnlos, da der Sandboden nur mit Algen und kleinem Korallenbruch bedeckt ist.
An der Nordwestseite beim Riffausstieg 5 ist es bei starkem Wind und rauer See genau so schwierig an die Riffkante zu kommen, wie beim Reef-Exit 4 im Süden. Die Korallen haben sich nur unmerklich gegenüber dem Vorjahr verbessert, aber Geweih- und Tischkorallen gibt es nach wie vor keine einzige. Übrigens, das Hausriff ist schöner, als auf Reethi Beach.



Tauchbasis:
Die moderne Sea-Explorer Tauchbasis wird von Robert Schneider geführt, so wie schon seit 20 Jahre auch auf Reethi Beach. Die Basis ist von 08:30-12:30 und von 14:15-18:00 Uhr geöffnet und bietet für Schnorchler auch das ABC Equipment oder Unterwasser-Kameras zu leihen.
Außer den Tauchfahrten, bieten die Sea-Explorer auch Schnorchelausflüge an, aber besonders empfehlenswert ist (sofern sie da sind) der Ausflug zur Manta Lagoon und da den Mantas der Regen egal ist, findet dieser Ausflug auch bei Regen statt. Außer großen Fischschwärmen, gab es auch 2 Schildkröten und 6 Manta zu sehen.



Wassersport-Center:
Außer den leisen Sportarten Delfin-Safari, Katamaran segeln, Windsurfen, Kite-surfen und paddeln, kann man in dem riesigen Wassersport-Center auch lautere Sportarten, wie Wasserski, Jetski, Parasailing oder Flyboard mieten.

Spa:
Der Coconut Spa ist von 10 bis 13 Uhr und von 15 bis 20 Uhr geöffnet. Bei der Ankunft erhält man einen Gutschein für 15 Minuten Gratis-Massage, der allerdings nur an den 2 ersten Tagen der Ankunft gilt. Nach der offenen Empfangshalle kommt man geradeaus zu den Behandlungsräumen und links zu einem großen schönen Garten.

Natur:
Reethi Faru ist relativ groß und sehr dicht bewachsen. Wo Platz für die Bungalows und Wege geschaffen werden musste, wurden zahlreiche neue Sträucher als Stecklinge gepflanzt. Die Natur sieht zwar an manchen Stellen noch etwas unfertig aus, aber in einem Jahr hat sich das alles sicher schon ziemlich zugewachsen.
Reethi Faru besitzt einige sehr schöne ausgedehnte Palmenhaine, sowie auch einige malerisch über den Strand geneigte Palmen als beliebte Fotomotive.
Es wird zwar täglich am Morgen manchmal auch abends gegen Moskitos gesprüht, aber trotzdem empfiehlt sich unbedingt ein gutes Spray als Moskitoschutz, denn kurz nach Sonnenaufgang und kurz vor Sonnenuntergang tauchten immer winzige Moskitos auf und fanden eine Stelle, an der ich keinen Insektenschutz aufgetragen hatte.
Reethi Faru war meine erste Insel, auf der ich außer den Schönechsen auch 2 verschiedene Eidechsenarten gesehen habe!







Arzt:
Der Arzt ist von Samstag bis Donnerstag von 10-13 Uhr und 18-20 Uhr in der Klinik anwesend, Freitag ist Ruhetag.

Gymnastik:
Die Sporthalle ist von 8-12 und von 14-20 Uhr geöffnet.

Wetter
Obwohl die Wetter-App jeden Tag Regen oder Gewitterstürme anzeigte, war es meistens schön:
2. bis 4. Mai Sonne
5. Mai vormittags Regen, am Abend bewölkt
6. bis 10. Mai Sonne
11. Mai bewölkt und zeitweise Regen
12. und 13. Mai Sonne
14. Mai morgens und abends Regen, tagsüber Sonne
15. Mai Sonne


Fazit:
Reethi Faru ist zwar empfehlenswert, allerdings sind die Bungalows nur praktisch, aber ziemlich einfach gebaut. Wenn die Natur vor den Häusern sich wieder zuwächst und nicht mehr so unfertig aussieht, dann werden die etwas schmucklosen Häuser auch nicht mehr so stören. Allerdings war Reethi Faru nicht so preisgünstig, wie es Reethi Beach war.

Impressum
Für alle, die mich noch von früher kennen, so schaue ich leide rnicht mehr aus. Hier ist ein aktuelles Bild vom 13. Mai in der Main-Bar weinen 2



Nachtrag:

Nachtrag: Jetzt sind alle Seiten über Reethi Faru fertig und online hier ist das Video:



__________________
Servus aus Wien,
Mungo7  

malediven.at maldives.at maldive.at
visit  PROTECT THE MALDIVES
21.05.2018 12:35 Mungo7 ist offline E-Mail an Mungo7 senden Homepage von Mungo7 Beiträge von Mungo7 suchen Nehmen Sie Mungo7 in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
MALEDIVEN FORUM und PROTECT THE MALDIVES FORUM » MALEDIVEN » gesammelte Reiseberichte von 83 Hotelinseln und 8 Tauchschiffen » Reethi Faru » Reethi Faru 2018-05-15 - Reisebericht von Mungo7

Powered by Burning Board © 2003-2018 WoltLab GbR


Offenlegung nach dem Medien-Gesetz: Dieses Forum dient ausschließlich zum privaten, nichtkommerziellen Informationsaustausch der Benutzer über die Malediven
Dieses Forum verwendet Cookies, denn einige Funktionen sind ohne Cookies nicht möglich, aber es werden keinerlei Daten weitergegeben!
Forum-Eigentümer: Gerhard Geyer, A 1220 Wien - www.malediven.at www.maldives.at www.maldive.at

Free counters!

für mehr Details auf die kleine Grafik klicken